Literatur

Der Engel in meinem Garten

Eines nachmittages im Herbst

spaziertest du durch meinen Garten.

So geht nur über fremdes Land,

wer sich ungesehen glaubt.

 

Vor der Birke legtest du dein Gewand ab,

schlüpftest unter des Baumes Rinde.

Als du seinen hölzernen Leib verließest,

durchzogen Furchen dein Angesicht.

 

Mit den Händen trugst du Laub auf einen Haufen

und krochst darunter.

Als du die Blätter von dir abgeschüttelt hattest,

war deine Haut welk und fleckig geworden.

 

Hoffnung glaubte ich in deinen Augen

aufscheinen zu sehen,

als du meiner gewahr wurdest.

 

„Was tust du?“

An Stelle einer Antwort

packtest du mich fest am Handgelenk,

rißest das Herz aus meinem Körper

und verschlangst es.

 

Mit jedem Bissen, den du nahmst,

verfiel deine Hülle,

außer Erde blieb nichts zurück.

 

Warum fühlte ich keinen Schmerz?

Ich sah an mir herab.

Es floß kein Blut,

meine Erscheinung war weiß,

ohne Makel,

flügelleicht meine Arme.

 

Nun durchschreite ich die Zeiten

von Ewigkeit zu Ewigkeit,

und in mir schmerzt die Sehnsucht

nach

Geburt und Tod.

Auswahl

Alle hier ausgestellten Werke sind urheberrechtlich geschützt! Kopien und Veröffentlichungen von Text- oder Bildmaterial von der Homepage www.kuenstler-extra.de sind nur mit schriftlicher Genehmigung der Künstler oder der Agentur kostenpflichtig möglich. Sollte diesem Grundsatz zuwidergehandelt werden zieht es in jedem Fall eine strafrechtliche Verfolgung nach sich.

 

1&1 Partner